From the magazine ZKE-RMA 5/2019 | S. 446-449 The following page is 446

Systemisches Arbeiten im Kindes- und ­Erwachsenenschutz (KES)

Tagungsbericht

Längst geht die Fachwelt mit dem englischen Schriftsteller John Donne darin einig, dass der Mensch keine Insel ist.

Professionelles Handeln setzt die Fähigkeit voraus, alle wesentlichen Akteure, deren Handlungen und ihre Zusammenhänge zu erfassen. Es genügt nicht mehr, nur nach Ursache und Wirkung zu fragen, sondern die wesentliche Eigendynamik des Systems muss berücksichtigt werden.

Der systemische Ansatz ist für die Suche nach guten Lösungen ein erfolgversprechender Weg.

Ziel der diesjährigen KES-Tagung war es, den Teilnehmenden «einen Strauss von Ansätzen» zu bieten, wie sie systemisches Arbeiten in ihrem Berufsalltag noch besser integrieren können.

Die Tagung wurde eröffnet von Ignaz Heim, als Präsident des SVBB. Mit ­einem Rückblick auf die Tagung von 2017 und dem damals vorgestellten «Anforderungsprofil für Berufsbeistandspersonen» begrüsste er die rund 280 Tagungsteilnehmenden im Seepark in Thun. An der diesjährigen Tagung wurden die Betroffenen und ihre…

[…]