Redaktion

Ausgewiesene Expertinnen und Experten stellen die hohe Qualität sowie einen starken Praxisbezug der ZKE sicher.


Prof. (FH) Marco Zingaro

Nach Abschluss seines Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität Bern mit Erwerb des Anwaltspatents (1984) war Marco Zingaro als wissenschaftlicher Mitarbeiter im EJPD tätig, wo nebst sozialhilferechtlichen Themen (Unterstützung von Schweizer Personen im Ausland, interkantonale Sozialhilfe) namentlich die internationale Rechtshilfe in Zivilsachen zu seinen Tätigkeitsgebieten zählte. Nach seinem Wechsel in die bernische Justizverwaltung (1989) war Marco Zingaro für das Kantonale Jugendamt Bern tätig, zuletzt als dessen stellvertretender Leiter.
Er hat sich in dieser Zeit im Bereich des Familienrechts auf die Themen Kindesrecht sowie Kindes- und Erwachsenenschutz spezialisiert, bevor er 2009 als vollamtlicher Dozent an die Berner Fachhochschule BFH gewählt wurde. Seit 2001 ist er zudem Mitglied des Arbeitsausschusses der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit verfolgt Marco Zingaro die praktische Umsetzung des revidierten Kindes- und Erwachsenenschutzrechts sehr eng.
Er hat an verschiedenen Fachpublikationen und Kommentaren mitgearbeitet. Die Redaktion der Zeitschrift für Kindes- und Erwachsenenschutz ZKE hat er 2014 übernommen.

Dr en droit Estelle de Luze

Die Rechtsanwältin und promovierte Juristin Estelle de Luze studierte an den Universitäten Lausanne und St. Gallen. Mehrere Jahre war sie am Zentrum für Privatrecht an der Universität Lausanne tätig, wo sie als Assistenzprofessorin Personen- und Familienrecht unterrichtete. Sie hat in diesen Gebieten sowohl an Hochschulen wie auch für Fachleute in der Praxis zahlreiche Vorträge gehalten und Schulungen gegeben. Ihre Publikationen befassen sich insbesondere mit Kindesrecht, Erwachsenenschutz und Personenrecht und richten sich nicht nur an ein akademisches Publikum, sondern auch an Rechtsanwälte und an die rechtsprechende Gewalt. 2017 beschloss Estelle de Luze, die akademische Welt zu verlassen und eine juristische Laufbahn einzuschlagen.